Luftbild

Das Projekt

Die Sedelhöfe – Mehr Stadt. Mehr Zukunft. Mehr Ulm.

Mit den Sedelhöfen entsteht ein offen gestaltetes Stadtquartier, das mit einem vielfältigen Angebot aus Einkaufen, Wohnen und Arbeiten die Ulmer Innenstadt weiter aufwertet. Die Sedelhöfe bilden ein attraktives Eingangstor vom Hauptbahnhof in die Fußgängerzone und verknüpfen die westlichen Innenstadtbereiche durch öffentliche Wege und Gassen.

Stadt Ulm Initiator des Projektes Sedelhöfe.

In den Sedelhöfen entsteht ein neues Stück Innenstadt mit einer hochwertigen Architektur. Die Stadt Ulm initiierte das Projekt und legte fest, wie die neuen Sedelhöfe gestaltet sein müssen: Kein geschlossenes Shoppingcenter, sondern ein offenes Stadtquartier mit belebten Gassen und Höfen.

Sedelhöfe für ein attraktives Stadtbild.

Als Teil der Gesamtstrategie, die westliche Ulmer Innenstadt attraktiver zu gestalten, zählen die Sedelhöfe neben den Planungen für einen neuen Citybahnhof und der Sanierung des Wengenviertels zu den wichtigen Modernisierungsprojekten der Stadt Ulm. Aus einem in die Jahre gekommenen Areal der Nachkriegszeit wird ein hochwertig gestaltetes, attraktives Stadtquartier, das sich optimal in das Stadtbild einfügt.

Sedelhöfe für Spitzenposition im Handel

Die Sedelhöfe werten den Einkaufsstandort Ulm auf. Eine im Jahr 2010 durchgeführte Standortanalyse belegt, dass das bestehende Ulmer Einzelhandelsangebot einige Kundengruppen nicht oder nur unzureichend bedient. Auf diese Erkenntnisse wird mit den neuen Sedelhöfen reagiert: Neue, attraktive Ladengeschäfte und Marken sowie moderne Formen des Einzelhandels entstehen, die neue Kunden und Besucher in die Ulmer Innenstadt holen. Die Kaufkraft in der City wird gestärkt und die gesamte Region profitiert so dauerhaft von der Spitzenposition des Ulmer Handels.